auf rezept


  Die Behandlung auf Rezept gestaltet sich für Sie unkompliziert. Der Arzt stellt Ihnen ein Rezept z. B. für Krankengymnastik (KG) oder Manuelle Therapie (MT) aus, das sie berechtigt, sich in einer kassenzugelassenen Praxis, wie wir es sind, behandeln zu lassen.

   Der Arzt darf Ihnen keine spezielle Praxis vorschreiben, nur unverbindlich vorschlagen, es gilt die Therapiefreiheit. D. h. der Patient entscheidet wohin er geht, wer der Therapeut seines Vertrauens ist, nicht der Arzt.

   Grundsätzlich können Sie jederzeit mit Ihrem Rezept zu uns kommen, sofern die Verordnung von uns abgedeckt wird. Nichterbringen können wir zur Zeit z. B. medizinische Trainings-Therapie (MTT).

   Für die Behandlung selbst müssen Sie in der Regel nur einen geringen Eigenanteil selber zahlen, den Rest zahlt die Krankenkasse für Sie. Der Eigenanteil beträgt bei gesetzlich versicherten Patienten 10 € Grundbetrag + 10 % des Rezept-Wertes.

   Ihr Hausarzt kann Ihnen pro Quartal bis zu 2 Rezepte ausstellen , sofern er es für angebracht hält. Der Facharzt – z. B. Orthopäde, Zahnarzt … hat hier mehr Möglichkeiten.

   Die Ärzte müssen sich bei der Verordnung an die Vorgaben der Krankenkasse halten. Es ist leicht zu erraten, dass die Nachfrage der Patienten das Angebot der Kassen übersteigt.

   Falls Sie jedoch privatversichert sind oder eine Zusatzversicherung haben, die Heilpraktikerleistungen einschließt, können Sie bei uns auf Nachfrage auch ohne ärztliche Verordnung behandelt werden und einen Zuschuß/ Kostenübernahme Ihres Versicherers beantragen.

Privatversicherte bezahlen den 2- fachen VDEK-Satz, bei technischen Anwendungen den 1,5-fachen Satz.

Laut gegenwärtiger Rechtsprechung sind die privaten Krankenversicherer verpflichtet bis zu dem 2,3-fachen Satz (techn. Anwendungen 1,8-fach) zu bezahlen!
Rechtsgrundlagen: OLG Karlsruhe (AZ: 13 U 281/93), Stand Juli 2013